Unsere Argumente für die AV2020

Als Gewerkschaftsbewegung sind uns die Herausforderungen für eine sichere und faire Altersvorsorge bekannt. Obwohl die Reform AV2020 ein Kompromiss ist, ist sie ein Schritt nach vorne.

Die wichtigsten Punkte sind:

  • AHV-Referenzalter für beide Geschlechter 65 Jahre
  • Erste Erhöhung der AHV-Renten seit 40 Jahren: 840 Franken mehr für Einzelrenten, bis 2712 Franken mehr für Paarrenten.
  • BVG-Umwandlungssatz und BVG-Zins werden auch für Teilzeitbeschäftigte garantiert (Ausweitung der Anwendung der Mindestbestimmungen)
  • Rentenanspruch in der zweiten Säule auch bei Jobverlust nach 58: Arbeitslose ab 58 können in ihrer Pensionskasse bleiben.
  • Flexible und schrittweise Pensionierung zwischen 62 und 70 Jahren: Die Kombination von Teilzeitarbeit und Teilbezug der Rente wird möglich.
  • Die Kürzungssätze für die vorzeitige Pensionierung in der AHV werden deutlich gemildert; ein Jahr Vorbezug kostet neu 4,1% statt 6,4%
  • AHV zurück in den schwarzen Zahlen: Der befristete IV-Anteil an der Mehrwertsteuer wird für die AHV-weitergeführt, ab 2021 eine moderate Anhebung der Mehrwertsteuer um 0,3%.
  • Senkung des BVG-Umwandlungssatzes auf 6% mit einer Besitzstandsregelung ab Alter 45