Kinder auf der Flucht

© Jonathan Stutz/Fotolia

Unbegleitete Minderjährige und Flüchtlingskinder brauchen unsere Unterstützung und müssen einen rascheren Zugang zu Bildungsmöglichkeiten erhalten. Es braucht dringend eine bessere Koordination der involvierten Stellen.

Nach Schätzungen waren 2015 mehr als 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. Viele von ihnen sind Kinder und Jugendliche, die teilweise alleine unterwegs sind. Knapp 7%, nämlich 2736 der Asylgesuche in der Schweiz entfielen 2015 auf unbegleitete Minderjährige, sogenannte UMA. Circa zwei Drittel sind zwischen 16 und 17 Jahre alt.

Diese Kinder und Jugendlichen brauchen möglichst raschen Zugang zu Bildungsmöglichkeiten und eine umfassende Betreuung. Gemäss der UN-Kinderrechtskonvention wie auch der Schweizer Bundesverfassung haben alle Kinder und Jugendlichen «Anspruch auf besonderen Schutz ihrer Unversehrtheit und auf Förderung ihrer Entwicklung» (Art. 11 BV). Tatsächlich sind Unterkunfts-, Betreuungs- und Bildungsmöglichkeiten der Kinder und Jugendlichen jedoch je nach Aufnahmekanton und Gemeinde sehr unterschiedlich.

Mehr Mittel für Schule, Betreuung und Berufsvorbereitung

Schulen und Lehrpersonen leisten bereits Enormes, aber sie brauchen mehr Unterstützung, damit die Kinder und Jugendlichen so schnell wie möglich ins Bildungssystem integriert werden können. Insbesondere braucht es zusätzliche Mittel für den Sprachunterricht sowie für individuelle Förderung.

Ein besonderes Augenmerk muss auf die Situation von Jugendlichen gerichtet werden, welche nicht mehr schulpflichtig sind. Sie müssen mindestens zwei Jahre geschult werden, damit sie sich einen Ausbildungsplatz suchen können.

Vom Bund braucht es mehr Mittel für die geplante „Flüchtlingsvorlehre“, für differenzierte Potentialabklärungen, auch im Hinblick auf den bekannten Fachkräftemangel. Zudem braucht es eine klare Koordination zwischen den involvierten Bundesstellen sowie Bund und Kantonen. Der VPOD fordert dazu eine nationale Konferenz unter der Federführung des Bundes.

Medienmitteilung 26.Mai 2016

Downloads
24.05.2016Medienmitteilung 26. Mai 2016 - Bildung für FlüchtlingskinderPDF (170 kB)
Downloads
24.05.2016Commmuniqué de presse du 26 mai 2016: Enfants réfugiésPDF (170 kB)
Downloads
24.05.2016Präsentation Mineurs non accompagnés in der SchulePDF (1,718 kB)
Downloads
24.05.2016Interpellation VaudPDF (167 kB)

Unterlagen Medienkonferenz 26.05.2016

Downloads
24.05.2016Positionspapier Bildung für FlüchtlingskinderPDF (275 kB)
Downloads
24.05.2016Positionspapier Enfants réfugiés à l'écolePDF (165 kB)
Downloads
24.05.2016Medienkonferenz 26.Mai 2016: Beitrag Katharina Prelicz-HuberPDF (182 kB)
Downloads
26.05.2016Conférence presse 26 mai 2016: Cesla Amarelle, Conseillère nationale, VaudPDF (398 kB)
Downloads
25.05.2016Conférence presse 26.5.2016 - Julien EggenbergerPDF (237 kB)

Fragen zum Thema Kinder auf der Flucht?

VPOD Zentralsekretariat
Birmensdorferstrasse 67
8004 Zürich
Telefon: +41 (0)44 266 52 52
Fax: +41 (0)44 266 52 53
Enable JavaScript to view protected content.

Christine Flitner ist Zentralsekretärin für Bildung, Erziehung und Wissenschaft sowie für alle Frauen- und Gleichstellungsthemen.

Mehr Informationen zu » Migration

VPOD Zentralsekretariat
Birmensdorferstrasse 67
8004 Zürich
Telefon: +41 (0)44 266 52 52
Fax: +41 (0)44 266 52 53
Enable JavaScript to view protected content.

Johannes Gruber ist Fachsekretär für Migrationsfragen und Redaktor der vpod bildungspolitik