Das Netzwerk Respekt

Im Jahr 2013 gründete die Region Basel des VPOD das Netzwerk Respekt. Damit erhielten die Caremigrantinnen innerhalb des VPOD eine eigene Plattform.

Vor vier Jahren gründete die Region Basel des VPOD das Netzwerk Respekt. Damit erhielten die Caremigrantinnen innerhalb des VPOD eine eigene Plattform. Die 24-Std.-Betreuerin Bozena Domanska betreut und berät die Mitglieder von Respekt seit 2013 mit Herzblut und Fachwissen, kennt sie doch die Fallstricke und missbräuchlichen Arbeitsbedingungen in der ambulanten Betreuung selber zu Genüge.

Das Netzwerk Respekt soll Schritt für Schritt auch in anderen Regionen Fuss fassen. So hat sich etwa 2017 die Region Zürich mit verstärktem Fokus in die 24-Std.-Betreuung eingeklinkt.

Die gewerkschaftliche Zusammenarbeit mit den Carearbeiterinnen ist sehr anspruchsvoll, da die Frauen häufig pendeln und durch die konkrete Arbeitssituation nur unter erschwerten Umständen soziale Kontakte knüpfen und pflegen können.

Medien über das Netzwerk Respekt

» 10’000 Fr. Mindestlohn für «Pflegesklavinnen»? Der Bund handelt – zumindest ein bisschen

» Das Millionengeschäft mit Pflegerinnen aus Osteuropa
» Respekt-Frau Barbara Metelska in der Sendung "Kontext"
» Respekt gewinnt Chancengleichheitspreis
» Respekt@vpod meets Territorio Doméstico
» Hilfe auf dem Osten - Dokumentarfilm mit Bozena Domanska

Weitere Informationen zum Netzwerk Respekt

Netzwerk Respekt
01.05.2015Respekt feiert 2-jährigen GeburtstagDOCX (100 kB)
01.03.2015Wir sind alle Agatha!PDF (224 kB)
01.05.2014Respekt-Frau Bozena Domanska spricht am 1. Mai auf dem Basler MarktplatzPDF (103 kB)
01.03.2014Respekt-Frauen demonstrieren gegen Home InsteadPDF (107 kB)
01.08.2013Bozena Domanska entlassen - VPOD ruft zum Boykott gegen Perspecta aufPDF (164 kB)
01.06.2013Wir sind doch keine SklavinnenPDF (646 kB)
01.05.2013Polnische Pflegerin wehrt sichPDF (206 kB)