Sei dabei! Aktionen zum Frauenstreiktag 14.Juni 2018

Politik & Aktion

©FlorianThalmann

Auf Gleichstellung warten? Wir warten nicht, wir stürmen!

Beteilige dich an einer der VPOD Aktionen in den Regionen.

Basel - Frauenstreiktag - Anklage im Park

18 Uhr Veranstaltung im St. Johanns-Park, Basel

Auf einem Podest im Basler St. Johannspark sprechen Frauen aus, was in Sachen Gleichstellung schief läuft. Sei dabei, melde Dich zu Wort oder zeige Dich solidarisch mit Deiner Mutter, Tochter oder allen Frauen! Was oder wen prangerst du an? Zum Beispiel die Gesellschaft, weil "traditionelle Frauenberufe" finanziell immer noch schlechter gestellt sind als "traditionelle Männerberufe"? Oder die Politik, weil sie immer noch viel zu zögerlich unterwegs ist, die Lohngleichheit durchzusetzen?
Im Anschluss wird gemeinsam grilliert. Getränke werden gestellt, Grillmaterial muss selbst mitgebracht werden.

Verbreitet den Flyer im Anhang bei euren Kolleginnen, Freundinnen, Bekannten, Müttern, Töchter, etc. und natürlich auch bei den solidarischen Männern! » Flyer

Teilt die Facebook-Veranstaltung auf euren Facebook-Profilen: //www.facebook.com/events/714945818675919/

Bern - "Wir klagen an – Frauen sprechen für Lohngleichheit und gegen Diskriminierung»

14 – 17.30 Uhr , Kornhausplatz Bern

Offenes Mikrophon für kurze Beiträge. Alle sind herzlich eingeladen, an diesem Aktionstag mitzumachen! Falls Frauen gern ihre kurze Geschichte erzählen und Unterstützung möchten: Mail an Enable JavaScript to view protected content. und wir rufen zurück!

St.Gallen - Lohngleichheit jetzt! Aktion auf dem Bärenplatz

Das Schneckentempo der Schweiz bei der Gleichstellung von Frauen und Männern ist legendär. Auch weit im 21. Jahrhundert sind in der Schweiz Macht und Geld noch ungleich auf Männer und Frauen verteilt: Frauen sind in Politik und den Führungsgremien der Wirtschaft untervertreten und verdienen für gleichwertige Arbeit im Schnitt monatlich 600 Franken weniger als die Männer. Massnahmen gegen die Diskriminierung von Frauen stossen immer noch auf grossen Widerstand, obschon alle davon profitieren würden.

Doch die Lohndiskriminierung löst sich nicht in Luft auf, wenn man sie verleugnet. Weder die Zeit noch der Markt werden es richten. Auch das Stimm- und Wahlrecht für Frauen, das Eherecht und die Mutterschaftsversicherung haben wir weder dem Markt noch der Zeit zu verdanken. Die Fortschritte mussten immer erkämpft werden. Von Frauen und Männern, die sich für diese Verbesserungen eingesetzt haben, den Druck auf die Strasse getragen oder im Parlament für Gleichstellung gekämpft haben.

Auch 2018 braucht es Druck. Massnahmen für die Lohngleichheit sind überfällig, doch sie drohen wegen Verhinderungstaktiken in einer parlamentarischen Endlosschlaufe zu verglühen. Am 14. Juni 2018 setzen wir mit zwei Veranstaltungen ein Zeichen, damit es vorwärts geht. Schluss mit Aussitzen – Lohngleichheit jetzt!

13.30 Uhr: Lohngleichheit jetzt! Aktion auf dem Bärenplatz, Kurzansprache Bettina Surber, Kantonsrätin SP

ab 18.30 Uhr: Frauenpavillon. Apéro. Kurzfilme: Schluss mit Lohnungleichheit! anschl. Diskussion. Moderation und Diskussionsleitung:Bettina Surber, Kantonsrätin SP. Musikalischer Ausklang: Arbeiterinnen-Liedern

Mehr Informationen im » Veranstaltungsflyer

Zürich - "Stoppt den Wasserkopf «Management». Wir wissen selber, was gute Care-Arbeit ist!"

19.00-21.30 Uhr Volkshaus, Weisser Saal, Zürich

Unter dem Titel «Professionalisierung oder Ökonomisierung?» geht das diesjährige VPOD-Leseseminar unter der Leitung von Tove Soiland den Fallstricken der sogenannten Professionalisierung im Care-Sektor nach. Ob in der Kleinkindererziehung, in der Pflege, in sozialen Berufen oder in der Schule: Wir müssen feststellen, dass die seit Beginn der 1990er Jahre verstärkt vorangetriebene Professionalisie-rung mit einer Ökonomisierung einherging und die Sprache des modernen Management Einzug in die Care-Berufe hielt.

Mehr Informationen zur Dikussionsveranstaltung » Veranstaltungsflyer oder
auf der Webseite des » VPOD Zürichs