Wasser ist ein Recht - kein Geschäft!

Politik & Aktion

Water Grabbing – die Aneignung von und Kon­trolle über Wasser durch mächtige Akteure – nimmt weltweit zu und steht in eklatantem Widerspruch zum Menschenrecht auf Wasser.

Kontrolle von Wasser – vom Grundwasser über Oberflächenwas­ser bis hin zum Wasserhahn – ist eine der zentralen Fragen der Gegen wart und der Zukunft. Die Verschmutzung und Übernutzung des Wassers haben vielerorts unumkehrbare Umweltveränderun­gen in Gang gesetzt. Für viele Menschen ist der Kampf um den Zu­gang zu sauberem Wasser eine tägliche Realität. Trinkwasser wird verschmutzt, privatisiert und teuer verkauft, abgezweigt oder es ver­siegt. Mit gravierenden Konsequenzen für Ökosysteme und für die Menschen, deren Leben auf diesen Ökosystemen basiert.

Der VPOD unterstützt das Forum «Wasser ist ein Recht, kein Geschäft!». In Workshops werden fünf bedeuten­de Aspekte von Water Grabbing diskutiert: Bergbau, Agrobusiness, Flaschenwasserindustrie, Privatisierung von Wasserversorgung sowie Staudämme. Im Fokus stehen dabei Schweizer Konzerne und Wasserkonflikte rund um deren Aktivitäten sowie die Aus­wirkungen von Water Grabbing. Ebenso zentral sind aber auch Widerstände gegen diese Entwicklung und Alternativen dazu. Davon berichten Betroffene und AktivistInnen aus erster Hand. Weiter beschäftigt sich das Forum mit der Rolle der offiziellen Schweiz in der globalen Wasserpolitik. Während des gesamten Forums setzt sich das Forum mit der Frage auseinander, wie man wirksam zur Umsetzung des Rechts auf Wasser beitragen können.

Anmeldung an: Enable JavaScript to view protected content. Das ausführliche Programm ist auf www.no­water­grabbing.ch zu finden.
Hier als Download » Programmflyer «Wasser ist ein Recht, kein Geschäft!»

Weitere Informationen

Adresse: Kirchgemeindehaus Johannes Wylerstrasse 5 3014 Bern