Migrationspolitik und Personenfreizügigkeit – gewerkschaftliche Visionen

Politik & Aktion

Die aktuellen gesellschaftlichen Debatten stellen Migration vor allem als Problem dar, das es zu lösen gilt. Dabei geht vergessen, dass die Schweiz lange kein Einwanderungs-, sondern ein Auswanderungsland war: Bis weit ins 20. Jahrhundert verliessen Schweizerinnen und Schweizer ihre Heimat, um im Ausland eine bessere Zukunft zu finden.

Wer heute in der Schweiz eine bessere Zukunft sucht, stösst hier viel zu oft auf Feindseligkeit. Wie konnte es so weit kommen? Was können wir dagegen unternehmen? Und welche Möglichkeiten für eine solidarische und konstruktive Migrationspolitik bieten uns internationale Abkommen und
Rahmenbedingungen?

Um diese Fragen zu beantworten, schaffen drei Inputreferate ein gemeinsames Verständnis über die historische Entwicklung und über die heutige Situation der Schweizerischen Migrationspolitik. Beleuchtet werden der internationale Zusammenhang (Rahmenabkommen mit der EU und UNO-Migrationspakt) sowie innenpolitische Probleme wie die SVPBegrenzungsinitiative.

In Arbeitsgruppen und Workshops formulieren wir gemeinsam zukunftsorientierte Forderungen und Visionen für die Schweizer Migrationspolitik. Dabei wird es auch um Strategien gegen rassistische Angriffe und Diskurse in Politik und Medien gehen.

Programm

9:00 Ankommen und Kaffee

9:30 Willkommen

9:40 Vom Auswanderungs- zum Einwanderungsland – Geschichte der Migration in der Schweiz Referat Patrick Kury (Uni Luzern).

10:00 Die Schweizer Migrationspolitik im internationalen Kontext Referat Geert van Dok (Helvetas).

10:20 Diskussion in Arbeitsgruppen zu folgenden Fragestellungen: 1) Was können die Gewerkschaften aus der Geschichte für ihre Zukunft lernen?

2) Erfolgsversprechende Mobilisierungsstrategien für Migrant*innen in den Gewerkschaften (Best Practice)

3) Was sind die brennenden Probleme für Migrant*innen in der Schweizer Arbeitswelt?

11:30 Plenum: Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen und Diskussion

12:00 Mittagspause (Verpflegung offeriert)

13:00 Aktivierungsübung

13:30 Das EU-Rahmenabkommen und die SVP-Begrenzungsinitiative als politische

Herausforderungen Referat Nina Vladovic (VPOD).

14:00 Kaffeepause

14:15 Workshops

1) Die Verteidigung der FlaM als Defensive – braucht es Offensiven?

2) Strategien gegen rassistische Angriffe in Politik und Medien

3) Anerkennung ausländischer Diplome – was ist zu tun?

15:15 Plenum: Ergebnisse aus den Workshops und Diskussion

15:45 Abschluss der Migrationskonferenz 2019

Die Konferenz wird auf deutsch, französisch und italienisch übersetzt

Anmeldung und Programm siehe » SGB- Flyer oder

Online- Anmeldung auf der » Webseite des SGB

Adresse: Restaurant Mappomondo Länggassstrasse 44 3012 Bern