Jetzt die Geflüchteten aus Moria aufnehmen!

Wir müssen jetzt endlich handeln, damit nach der Katastrophe nicht weitere folgen!

Von: Johannes Gruber

Mehr denn je ist es jetzt humanitär geboten, dass die EU und die Schweiz grosszügig die Geflüchteten aus Moria und den anderen Lagern auf den griechischen Inseln aufnehmen.

Nun hat sich die seit langem befürchtete Katastrophe ereignet: Das völlig überfüllte Flüchtlingslager «Moria» ist abgebrannt, nachdem sich in den letzten Tagen das Corona-Virus unter den Insassen ausgebreitet hat und das gesamte Lager unter Quarantäne gestellt wurde.

Es ist eine unwürdige Tragödie, die wir hier zu sehen bekommen. Einfach nur erbärmlich: Erschütternde Bilder von umherrirenden Menschen in Lebensgefahr zeigen das völlige Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik.

Seit Jahren werden die unhaltbaren Zustände in den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln kritisiert. Seit Monaten wird darauf hingewiesen, dass die Menschen dort nicht ausreichend vor Covid-19 geschützt werden können. Bereits Mitte März hat der VPOD gefordert, dass angesichts der Bedrohung durch das Corona-Virus die überfüllten Lager mit den katastrophalen hygienischen Bedingungen geschlossen werden. Kurz darauf haben wir den Osterappell 2020 «# evakuieren JETZT» unterzeichnet, der Bundesrat und Parlament zu sofortigem Handeln aufrief:

«Wir rufen den Bundesrat und das Parlament eindringlich dazu auf, möglichst viele Geflüchtete aus der Ägäis in die Schweiz zu holen. Als Dublin-Staat trägt die Schweiz eine Mitverantwortung für die humanitäre Katastrophe auf den griechischen Inseln. Sie hat die nötigen Kapazitäten und finanziellen Mittel, um einen wichtigen Beitrag an die Evakuierung zu leisten. Angesichts der fortschreitenden Corona-Pandemie drängt die Zeit dazu…»

Wir müssen jetzt endlich handeln, damit nach der Katastrophe nicht weitere folgen!

Diese News als PDF