Der Frauenstreik ist erst der Anfang

Ein grandioser Tag, eine unglaublich hohe Beteiligung, ein riesiger Erfolg!

Der Frauenstreiktag 2019 wird als ausserordentliches Ereignis in die Geschichte der Schweiz eingehen!

Über eine halbe Million Frauen und solidarische Männer haben sich am 14. Juni in der ganzen Schweiz am Frauenstreiktag beteiligt und zum Ausdruck gebracht, dass sie Fortschritte bei der Lohngleichheit und Vereinbarkeitsfragen erwarten.

Nicht zuletzt für die Frauen in den sogenannten Frauenbranchen Kinderbetreuung, Pflege und Reinigung braucht es konkrete Massnahmen: bessere Arbeitsbedingungen und einen Gesamtarbeitsvertrag in der Kinderbetreuung, Respektierung des Arbeitsgesetzes und die Bezahlung der Umkleidezeit als Arbeitszeit in der Pflege sowie eine generelle Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Betreuungsaufgaben sowohl auf gesetzlicher wie auf betrieblicher Ebene.

Der Frauenstreik ist erst der Anfang. Jetzt wollen wir Taten sehen!

Wir wollen

Lohn - Zeit - Respekt!

Gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit! Frauen verdienen immer noch deutlich weniger als Männer, je nach Erhebungsmethode zwischen 12 und 19%. Im Rentenalter haben Frauen durchschnittlich ca. 37% weniger zur Verfügung. Es braucht Lohngleichheit, Lohnkontrollen und Sanktionen bei Lohndiskriminierung sowie die Aufwertung von Frauenberufen wie z.B. Pflege- und Betreuungsberufe.

Zeit für Betreuungsaufgaben, Zeit zum Leben. Betreuungsaufgaben und Erwerbsarbeit unter einen Hut zu bringen, ist in der Schweiz fast nur mit einem Teilzeitpensum möglich. Geringeres Einkommen, schlechtere Renten und Dauerstress sind die Folgen für die Betroffenen. Wir wollen Elternzeit, Vaterschaftsurlaub, Zeit für pflegende Angehörige und kürzere Arbeitszeiten sowie eine faire Verteilung der bezahlten und unbezahlten Arbeit.

Respekt und Schutz vor Gewalt und sexueller Belästigung: Frauen wehren sich nicht erst seit #MeToo gegen sexuelle Belästigung, trotzdem wird sie immer noch viel zu oft als «Kavaliersdelikt» angesehen und nicht ernst genommen. Sexuelle Belästigung und Übergriffe sind verletzend und machen krank. Sie sind nicht akzeptabel, weder am Arbeitsplatz noch sonst. Deshalb fordern wir: Null-Toleranz für sexuelle Belästigung – am Arbeitsplatz und in der Öffentlichkeit!

  • Eure Bilder vom Frauenstreik

    Seit Tagen sichten wir das Bildmaterial, dass ihr uns geschickt habt. Grandios!

    weiter

  • Das läuft in deiner Stadt

    Das Programm für den 14. Juni ist in rollender Planung. Die Informationen werden laufend aktualisiert.

    weiter

  • Aktionsideen

    Frauen*streik - einfach tun! Jede Form des Engagements ist willkommen. Wir haben einige Ideen für euch zusammengestellt.

    weiter

  • Rechtliche Infos für AktivistInnen

    Die Gleichstellung in der Arbeitswelt stagniert trotz guter gesetzlicher Grundlagen. Es besteht grosser Handlungsbedarf, nicht nur bei der Lohngleichheit. Die SGB-Gewerkschaften rufen daher zum Frauenstreiktag am 14. Juni 2019 auf. Es muss bei der Gleichstellung endlich wieder einen deutlichen Schritt voran gehen.

    weiter

  • Was kann ich tun im Bildungsbereich?

    Am 14. Juni wollen wir zeigen, dass ohne die Arbeit von Frauen nichts läuft. Den ganzen Tag über soll es zahlreiche unterschiedliche Aktionen geben. Als gemeinsame Zeitpunkte für die ganze Schweiz schlägt das nationale Streikkomitee 11 Uhr am Vormittag und 15.30 Uhr am Nachmittag vor (weil 20 % Lohnungleichheit heisst, dass Frauen bei einem Standardtag ab 15.24 Uhr nicht mehr bezahlt sind).

    weiter

  • Was kann ich tun in der Kinderbetreuung?

    Es gibt viele Gründe, in Kitas und Horten zu streiken: für bessere Arbeitsbedingungen, für Respekt und Anerkennung der Arbeit, für gleichstellungsorientierte Kinderbetreuung, aus Solidarität mit anderen... Am 14. Juni wollen wir zeigen, dass es mehr Wertschätzung und mehr Ressourcen für die Kinderbetreuung braucht. Wie können wir das deutlich machen?

    weiter

  • Was tun im Gesundheitsbereich?

    Am 14. Juni wollen wir zeigen, dass ohne die Arbeit von Frauen nichts läuft. Wir wollen sichtbar machen, dass die Arbeit in der Pflege unterbewertet wird und dass wir mehr Anerkennung dafür fordern.

    weiter

  • ... und jetzt, im Alter?

    Sie haben im Lauf des Lebens viel gearbeitet. Die unbezahlte Familien-, Erziehungs- und Betreuungsarbeit, Teilzeitberufsarbeit und tiefe Löhnen in sogenannten Frauenberufen wirken sich jedoch bis ins Alter aus. Deshalb ruft das SILBER TEAM pensionierte Frauen jeden Alters auf, am Frauenstreik vom 14. Juni 2019 teilzunehmen.

    weiter

  • Ich bin ein Mann - was kann ich tun?

    Gleichstellung geht alle an und nützt der ganzen Gesellschaft. Solidarische Männer können den Frauenstreik auf vielfältige Art unterstützen.

    weiter

  • Informationen zum Frauenstreik - Downloads

    Informationen zu den Gründen des Streiks und zur rechtlichen Situation sowie Vorschläge für Aktionen und weitere Infos - für einen vielfältigen und folgenreichen Streiktag!

    weiter